News 2017/2018

Stängeli zum Frühstück

Geschrieben von Arn Daniel - Am Sonntagvormittag versammelten sich 15 Pinguine in der Garderobe der Seelandhalle Lyss um sich auf das zweitletzte Vorrundenspiel im Bärner Cup vorzubereiten. Der Gegner hiess heute SC Bärner Bär und aus dem Hinspiel wussten wir, dass diese Mannschaft nicht zu unterschätzen war. Zudem stand uns ein Gegner gegenüber, der in der Gruppe B bereits ziemlich viele Strafminuten gesammelt hat. Wir waren also gewarnt…

Das Spiel hatte kaum begonnen, da stand es schon 1:0 für die Pinguine. Gnägi, vielseitig einsetzbar wie immer und heute als Center unterwegs, konnte den Torregen eröffnen. Kaum war wieder angespielt, traf mit Lüthi auch bereits ein Spieler aus der 2. Linie. Etwas erstaunt stellten wir fest, dass es heute mit dem Tore schiessen wie „düre Anke“ geht. Vom Gegner kam kaum Widerstand und uns gelang im 1. Drittel so ziemlich alles! Kein Wunder stand es nach den ersten 20 Minuten bereits 8:0… Die Pinguine konnten sich sogar den Luxus leisten, dass Hänzi wie auch Bähr in aussichtsreichsten Positionen ihre Chancen vergaben… Nach diesem fulminanten Drittel wollten die Spieler des SC Bärner Bär unsere Bärner Cup Lizenzen anschauen, da sie vermuteten, wir hätten unrechtmässig Spieler aus höheren Ligen eingesetzt… Aber nein, liebe Bärner Bären, das waren alles richtige Pinguine auf dem Eis!
Im 2. Drittel liessen wir etwas nach, vergaben zum Teil weiter gute Chancen und durften nur einen Treffer bejubeln. Lüthi traf wunderschön direkt nach dem von Seiler gewonnenen Bully in die Torecke! Leider wurde unser Gegner etwas aggressiver je länger das Spiel dauerte und die Zweikämpfe wurden nun zum Teil hart an der Grenze geführt.
Im 3. Drittel konnten beide Teams noch je einmal jubeln. Die Bärner Bären über den Ehrentreffer und wir über das Tor zum „Stängeli“. Danke Flöru für z’Bier! So endete ein Spiel mit einem fulminanten Start und einem eher lauen Ende mit einem 10:1 Sieg für die Pinguine.

Freundschaftsspiel gegen den EHC Köniz (oder 3. Liga vs. Bärner Cup)

Geschrieben von Arn Daniel - Voller Vorfreude auf ein Spiel gegen einen nicht alltäglichen Gegner reisten die Pinguine am Montag Richtung Schwarzwasserbrücke. Wir konnten gegen die 3. Liga Mannschaft des EHC Köniz ein Freundschaftsspiel bestreiten. Beat Leuthold, seit dieser Saison ein Pinguin, ist Trainer des EHC Köniz und organisierte den Match. Nicht nur für Leuthold war es ein spezielles Spiel, sondern auch für unseren Goalie Frei. Er spielte diese Saison ab und zu mal für Köniz und wollte seinen gegnerischen Kollegen den Abend natürlich so schwer wie möglich machen. Ja, klar, das wollten heute alle Pinguine!

Das Spiel startete ziemlich schnell und wir merkten bald, dass unser Gegner regelmässig trainiert. Konnten uns doch die Könizer immer wieder mit sauberem Aufbauspiel in der neutralen Zone ausspielen und gefährlich bis vors Tor kommen. Aber eben, nur bis vor das Tor… Gemeinsam konnten wir den Kasten lange rein halten. Und es kam noch besser: Ruchti schoss uns in Führung! Gegen Ende des 1. Drittels wurde der Druck dann enorm hoch und wir mussten das 1:1 hinnehmen. Trotzdem war die Stimmung in der Garderobe zur Pause gut und wir waren erfreut über das Zwischenresultat.
Anfangs 2. Drittel konnte Hänzi auf 1:2 erhöhen. Und wieder reagierte der EHC Köniz vehement auf die Führung und konnte bald einmal wieder ausgleichen. Zur 2. Pause stand es dann 3:2. Der Stimmung in der Garderobe tat dies aber nichts, waren wir doch immer noch dran und nur mit einem Tor Unterschied im Rückstand.
Gleich nach der Pause konnten die Pinguine den Ausgleich bejubeln. Wieder hatte Ruchti getroffen. Danach liessen unsere Kräfte etwas nach und es schlichen sich Fehler in unser Spiel ein. Zudem kassierten wir ein paar Strafen. (Keine Angst Toni, der Strafenkönigtitel macht dir keiner streitig…) Dies führte dazu, dass der Gegner auf 6:3 davonziehen konnte. Wir liessen aber nicht locker und kämpften uns wieder heran. Hänzi hatte die Linien umgestellt und Graf in die 1. Linie beordert. Mit neuer Energie konnten Leuthold und wiederum Ruchti die Treffer zum 6:4 respektive 6:5 erzielen. Wir waren also wieder da! Und gleichwohl mussten wir nochmals 3 Treffer hinnehmen. Den Schlusspunkt setzte erneut Ruchti mit seinem 4. Tor (!) zum 9:6.

Die Pinguine konnten das Spielfeld erhobenen Hauptes verlassen, hatten wir doch dem stärkeren Gegner aus der 3. Liga lange zähen Widerstand geleistet! Obwohl wir am Schluss verloren haben, können wir gestärkt die letzten Spiele im Berner Cup in Angriff nehmen und brauchen uns überhaupt nicht vor den Gegnern dort zu verstecken!
Der Schreibende weiss wie es ist, einen ganzen Match lang zu kämpfen und trotzdem nicht zu treffen…deshalb Kopf hoch Yänu, dini Zyt chunnt!!!

Ein grosses Merci an den EHC Köniz zur Annahme der Challenge, an Beat für das Organisieren und den Aushilfsspielern Kaeser, Palffy, Brocco und Graf für die Unterstützung!

Knapper oder doch klarer Sieg?

Geschrieben von Arn Daniel - Am Sonntagabend stand das Freundschaftsspiel gegen die Senioren des EHC Grächwil auf dem Programm. Die Pinguine mussten auswärts auf dem Hirzenfeld in Münchenbuchsee antreten. Hirzenfeld und Eishockey ist immer auch eine Wetterlotterie…doch diesmal hatten alle Beteiligten Glück und es regnete nicht. Nur kalt war es…
Die Pinguine konnten heute auf die Verstärkung von 3 Frauen zähle. Daniela König und Jasmin Bürgi vom DHC Lyss, sowie Sina Bachmann von BOMO Thun. Wie immer vor dem Spiel gab Hänzi die Aufstellung bekannt. Die beiden DHC-Frauen bildeten eine Verteidigung und Lirgg durfte wiedermal seinen Offensivdrang ausleben. Sina bildete mit Hügli ein Flügelpaar (das muss ja harmonieren).
Für die Pinguine begann das Spiel schlecht, lagen wir doch schnell mal 1:0 im Rückstand. Doch Hänzi konnte direkt beim darauffolgenden Bully und somit noch vor der ersten Pause ausgleichen.
Nach der Pause lief es besser. Wiederum Hänzi konnte das 1:2 erzielen. Nach einem kurzen Sololauf von Arn, der nur noch von der Bande gestoppt werden konnte, drückte König den Puck zum 1:3 über die Linie. Gleich im ersten Spiel für die Pinguine das erste Tor von König! Rasch konnten wir auf 1:5 davonziehen. Und auch Bachmann konnte noch ein Tor für die Pinguine erzielen! Zur zweiten Pause stand es 2:5.
Nun kam es wie oft in dieser Saison: die Pinguine liessen den Vorsprung wie Schnee an der Sonne schmelzen. Die Grächwiler kamen auf 4:5 heran und es brauchte Tore von Lirgg und erneut König, um die Piguine auf die Siegesstrasse zu bringen. Am Schluss konnten wir das Spiel mit 4:7 für uns entscheiden.
Nur einer hatte an diesem Abend etwas verloren…Sahli erwischte einen Stock oder den Puck im Gesicht und musste feststellen, dass mehrere Zähne nur noch halb so lang waren wie noch vor dem Spiel! Gute Besserung! Nach dem Spiel stellte sich die Frage, ob es nun ein knapper oder doch ein klarer Sieg war. Vielleicht hatten wir nach der komfortablen Führung bereits das Spiel vom Montag im Kopf und wollten für den Match gegen das 3. Liga-Team vom EHC Köniz Kräfte sparen…
Danke dem fairen Gegner und den Frauen für die Unterstützung

Niederlage im Spiel um Platz 2

Geschrieben von Arn Daniel - Die Ausgangslage für das Spiel vom Sonntag war klar: wir wollten den 2. Tabellenrang in der Gruppe B verteidigen und das 3. platzierte Teachers Hockeyteam auf Distanz halten. In der Garderobe vor dem Spiel sprach Hänzi einige Worte zu uns, erwähnte den etwas überraschenden 10:1 Sieg im ersten Spiel gegen eben diesen Gegner und warnte uns vor deren individuellen Klasse. Zudem gab er die Aufstellung bekannt. Leider mussten wir krankheitsbedingt auf zwei Spieler verzichten und so traten wir mit zwei kompletten Linien und einem Torhüter an.
Das Spiel begann ausgeglichen und sehr schnell. So gab es Torchancen auf beiden Seiten. Das Teachers Hockeyteam, gespickt mit Spielern mit NLA und NLB Vergangenheit, ging immer wieder in Führung. Doch die Pinguine hielten entgegen und konnten immer wieder ausgleichen. Erwähnenswert zu diesem Spiel der Sololauf über das ganze Spielfeld von Verteidiger Hänzi und das wunderschöne Backhandtor in die linke Ecke von Gnägi!
Im 2. Drittel wurde der Unterschied zwischen den beiden Mannschaften grösser. Das Teachers Hockeyteam liess nun vermehrt seine individuelle Klasse aufblitzen und die Pinguine kamen das eine oder andere Mal den entscheidenden Schritt zu spät. Schnell lagen wir mit 3 Toren zurück. Kam dazu, dass sich in dieser Phase Unkonzentriertheiten und Fehlpässe ins Spiel der Pinguine einschlichen, die vom Gegner eiskalt ausgenutzt wurden. Hänzi nahm ein Timeout und appellierte an die Pinguine, nicht zu vergessen, dass wir Eishockey spielen wollen und nach einem verlorenen Zweikampf nicht die Hände verwerfen sollen.
Hoch anzurechnen ist uns, dass auch wir zur fairen Partie beitragen konnten. So mussten wir nur eine einzige kleine Strafe hinnehmen. Und wer musste diese absitzen? Genau, Hauert…unser Strafenkönig… Wobei das auch wieder positiv angeschaut werden kann: Hauert sass im letzten Match vier Mal eine 2 Minuten Strafe ab, in diesem Match war es wie erwähnt nur eine 2 Minuten Strafe!
Am Ende mussten wir uns mit 6:11 einem stärkeren Gegner beugen und weisen nun nur noch einen Punkt Vorsprung auf das Teachers Hockeyteam auf. Wobei wir aber bereits zwei Spiele mehr gespielt haben als unser Konkurrent. Alles in allem war es ein schnelles, hartes aber faires Eishockeyspiel, dass trotz der Niederlage Spass gemacht hat!
Merci der Hüslicrew, Aushilfsverteidiger Käser und den beiden Schiedsrichtern!

"Glücklicher" Sieg gegen Wöschbäre

Das Rückspiel gegen die Wöschbäre war eines der eher schlechteren Spiele der Pinguins in dieser Saison. Es gab viele hochprozentige Chancen die nicht verwertet wurden, allen voran Hänzi. Er scheint den Hügli-Fluch übernommen zu haben, skorte doch Hügli hingegen in diese Spiel 2x wunderschön! Aber auch das Glück war an diesem Tag nicht auf der Seedorfer Seite und so kam es zu einem Latten- und 2 Pfostenschüsse. Weiter passte man sich zu sehr dem eher tiefen Tempo des Gegners an und auch die Disziplin wurde angepasst. Hauert Toni outete sich als "Böser Bube" und fand sich gleich 4x auf der Strafbank wieder. Es gab aber, wie bereits erwähnt, nicht nur schlechtes! Vor Allem das Duo Leuthold und Gnägi harmonierte sehr gut und eben auch Hügli, welcher sogar mal Backhand ein Tor erzielen konnte, etwas was Trainer Hänzi immer wieder an Hügli bemängelte! Zudem erwähnenswert ist, dass Torhüter Frei sich nun endlich auch in dieser Saison seinen ersten Assist gutschreiben konnte.
Die Schlussfolgerung aus diesem Spiel ist aber ganz klar: Es muss eine gewaltige Steigerung hin, wenn man sich im nächsten 4-Punkte Spiel gegen die Teachers behaupten will. Sehr wahrscheinlich wird sich in diesem Spiel entscheiden, wer schlussendlich die Saison auf Rang 2 hinter den Wild Boars abschliessen und somit an den Aufstiegsspielen teilnehmen wird.

What a weekend!

Die Seedorf Pinguins wünschen erst einmal noch nachträglich allen einen guten Start ins 2018!

Für die Seedorf Pinguins sollte es gleich zu Beginn des neuen Jahres richtig zur Sache gehen und die angefressenen Kilos aus den Feiertagen wieder abgestrampelt werden. So stand gleich am ersten Weekend im 2018 eine Doppelrunde an und was für eine: Seeland Wild Boars und EHC Uni Bern hiessen die Gegner.
Kurz zur Rekapitlation:
Hinspiel gegen die Wild Boars ging 5:15 verloren!
Hinspiel gegen Uni Bern ging 13:6 verloren!

Spiel 1 gegen die Seeland Wild Boars
Auf Grund der ziemlich deutlichen Überlegenheit des Gegners im Hinspiel, ging man mit gemischten Gefühlen in dieses Spiel. Die Wild Boars sind eine äusserst starke Mannschaft, welche wohl im Bärner Cup von Gruppe C in Gruppe A durchmarschieren wird. Zudem ensteht bei diesen Spielen immer etwas Derby-Stimmung, kennen sich doch die Spieler gegenseitig fast alle.
Das Spiel ging also los und es gab gleich auf beiden Seiten gute Spielzüge und Chancen. Schlussendlich waren es aber die favorisierten Gastgeber, welche fast erwartungsgemäss in Führung gingen. Die Seedorfer liessen sich davon aber nicht von Ihrer Strategie abbringen und wollten auch Ihren ersten Treffer erzwingen. Dies gelang dann auch ziemlich postwendend und Marti konnte egalisieren. Als die Seedorfer kurze Zeit später im Powerplay agieren konnten, gingen die Gäste durch das schön rausgespielte Tor von Leuthold erstmals in Führung. Kurz vor Drittelsende hatte erneut Marti eine sehr gute Chance, der Puck blieb aber kurz vor der Torlinie liegen. Hänzi stach aber von hinter dem Tor hervor und vollendete den Treffer zur etwas unerwarteten 1:3 Pausenführung.
Der Mittelabschnitt begann dort, wo das Stardrittel endete. Die Seedorfer spielten mit viel Selbstvertrauen und kamen immer wieder zu guten Torchancen. Aber auch die Wild Boars legten einen Zahn zu, der Rückstand nach dem ersten Drittel ging dem favorisierten Team sichtlich gegen den Strich, jedoch scheiterten Sie immer wieder am sehr starken Torhüter Diethelm Roger, welcher sein ersten Spiel für die Seedorfer absolvierte. Das freche Spiel der Seedorfer trug dann auch Früchte und so konnten die Pinguine durch Treffer von Hügli (ja, Hügli hat tatsächlich wieder einmal getroffen), Leuthold und Hänzi mit einem konfortablen 2:6 Führung in die Pause gehen. Es ging schon fast zu Gut und man mahnte in der Garderobe davor, dass bei 1-2 Gegentreffer die Wild Boars noch einmal gefährlich werden könnten.
Und so kam es dann auch im letzten Spielabschnitt. Torhüter Diethelm musste zu Beginn gleich eine Schuss aufs Knie einstecken, welche Ihm ein ziemliche Prellung zufügte. Zudem drückten die Wild Boars weiterhin wie verrückt und die Seedorfer wurden sichtlich nervös. Und plötzlich schien der Knoten bei den Gastgebern geplatzt und Sie konnten durch 5 Tore in Folge mit 7:6 in Führung gehen. Das Spiel war mittlerweile etwas gehässig geworden und beide Teams wollten nun unbedingt gewinnen. Nach einer schönen Kombination der ersten Linie, gelang es schlussendlich Ruchti Ändu doch noch, den Spielstand wieder auszugleichen.
Somit stand es am Ende 7:7! Ein beachtlicher Erfolg für die Seedorfer, haben doch die Wild Boars seit fast 2 Saisons und 21 Spielen nie mehr einen Punkt abgeben müssen. Trotzdem waren die Seedorfer natürlich enttäuscht, wurde eine so deutliche Führung von 2:6 doch nur mit einem Remis belohnt. Aber viel Zeit um darüber nachzudenken gab es nicht, denn bereits am Sonntag stand das nächste Spiel auf dem Plan...

Spiel 2 gegen Uni Bern
Wie oben breits beschrieben, mussten die Seedorfer in der Hinrunde auch gegen den EHC Uni Bern eine hohe Niederlage einstecken, für welchen man sich heute revanchieren wollte. Zu Beginn sah es allerdings nicht danach aus, denn die Gäste gingen ziemlich rasch mit 0:2 in Führung. Es waren zwar zuerst die Seedorfer die Druck machten, aber schlussendlich folgten daraus 2 Konter, welche eiskalt durch Uni Bern ausgenutzt wurden. Seedorf kämpfte sich allerdings noch vor Drittelsende durch zwei Tore von Seiler Wale und Sahli Noel zurück. Für letzteren war es das erste Tor für die Seedorf Pinguins und was für eines; Slapshot in die hohe Ecke.
Der Mittelabschnitt ergab dann auch auf beiden Seiten gute Chancen, aber lediglich Seedorf konnte zwei Treffer erzielen. Speziell erwähnenswert ist vor Allem die Vorarbeit von Marti Stefan zum 3:2. Dabei packte Marti einen unbeschreiblichen Trick aus und liess die gegnerischen drei Verteidiger sehr alt aussehen. Michel erbte dann und vollendete zur 3:2 Führung.
Auch der letzte Spielabschnitt begann gut, jedoch ohne Tor; Hänzi traf nur die Latte. Kurz darauf demonstrierten die Seedorfer ein Bilderbuch Bully Goal: Hänzi auf Kaeser und dieser verbuchte das Tor. Der genau gleiche Spielzug gelang etwas später identisch noch einmal. Zudem verbuchte der Verteidiger Frigo allein in diesem Drittel einen Hattrick und jedes der 3 Tore war sehenswert. Zum Teil umlief er die ganze gegnerische Mannschaft im Sololauf. Ebenfalls noch erwähnenswert ist ein schönes Backhand-Tor von Hänzi und natürlich die Torhüterleistung von Roger Diethelm! Zum Schluss hiess es dann ganz deutlich 13:6 für die Seedorf Pinguins, also der umgekehrte Schlussstand zum Hinspiel.

Grosses Kino der Seedorf Pinguins gegen diese beiden sehr starken Gegner zu Beginn des neuen Jahres - Chapeau!


Rang 3 am Ischbäre Cup

Der Turnierbericht zum Ischbäre Cup 2017 von vergangenem Dienstag kommt nun etwas verspätete doch noch:
Die Seedorfer nahmen am Stephanstag wie alle Jahre wieder am Ischbäre Cup teil. Nachdem man den Cup letztes Jahr gewinnen konnte, waren die Erwartungen beim Titelverteidiger hoch angesetzte und mit der antretenden Mannschaft eigentlich auch realistisch.
 
Einen ersten Dämpfer gab es allerings bereits im ersten Spiel gegen Rapid Hockey. Obwohl die Seedorfer fulminant in das Spiel starteten und bereits nach wenigen Sekunden in Führung gingen, verlor man schlussendlich klar mit 4:2. Die Seedorf Pinguins waren spielerisch die bessere Mannschaft, allerdings fehlte es mal wieder im Abschluss (gäu Hügli). Ausserdem spielte der Gegner die Regel besser aus, dass es kein Icing gab an diesem Turnier.
Das Turnier startete also eher schlecht für die Pingle. Aber genau diesen Ruck durchs Team brauchte es wohl. Es gab noch eine kleine Umstellung im Sturm und dann etwas zu Essen. Danke an dieser Stelle an Beat „Doris“ Leuthold für die unzähligen Fleischplatten und die teuren Zöpfe!
 
Das zweite Spiel auf dem Spielplan des HCSP fand dann gegen Partnerteam und Garderobenpartner Oldies statt. Die Teams kennen sich gut und die Partien sind immer sehr ausgeglichen, man erwartete also ein enges Ding. So eng wurde es allerdings nicht und die Seedorfer fegten die Oldies mit 0:6 vom Eis. Die Seedorfer waren heute klar besser und effizienter. Und auch Torhüter Adrian „Brödu“ Wyssbrod zeigte eine gute Leistung und lieferte ein erstes Shutout ab.
 
Beflügelt von diesem etwas überraschenden klaren Sieg, stieg man in die dritte Partie gegen die Mutzebrügler ein. Und da gab es für den Gegner kein Erbarmen und die Seedorfer powerten von der ersten Sekunde an los. Schlussendlich stand es 10:0! Dies muss zuerst mal geschafft werden in 20 Minuten ungestoppter Spielzeit, Chapeau! Zudem feierte Wyssbrod bereits seinen zweiten Shutout!
 
Im letzten Gruppenspiel trat man dann gegen das Team Fischbach an. Dies war dann wieder eine völlig andere Partie und die „Keine Checks“-Regel schien in diesem Spiel etwas ausgesetzt. Schlussendlich konnten sich die Seedorfer aber auch da durchsetzen und einen ungefährdeten 5:1 Sieg einfahren.
 
Somit beendeten die Seedorfer die Gruppenphase auf Rang 2 mit einem Torverhältnis von +18! Man stelle sich vor, Topscorer Ruchti wäre noch dabei gewesen... Dies bedeutete, dass man im Viertelfinale, wie schon vor 2 Jahren, gehen das Team Cannabis ran musste. Vor zwei Jahren war im Viertelfinale gegen das Team Cannabis Endstation, was in diesem Jahr verhindert werden sollte.
 
Die Seedorfer dominierten dann auch dieses Spiel und gewannen klar und gefahrlos mit 5:1. Wyssbrod wurden die Shutouts wohl zu langweilig und so liess er kurz vor schluss noch einen unnötigen Treffer zu.
Die Seedorfer standen somit im Halbfinale. Interessant ist noch zu erwähnen, dass sämtliche Teams der Gruppe B im Halbfinale standen und alle Gruppe A Teams eliminiert wurden.
 
Die Seedorfer standen dann im Halbfinale erneut dem Team Fischbach entgegen, welches in Der Vorrunde mit 5:1 besiegt werden konnte. Allerdings war es das härteste Spiel des Turniers und so war dann auch das Halbfinale. Obwohl der Gegner mit nur 9 Spieler gegen die 13 Seedorfer antrat, konnten Sie gut mit Seedorf mithalten. Seedorf schien die bessere Mannschaft, hatte aber auch einfach kein Glück mehr, was sich u.A. auch in einigen Pfosten und Lattenknaller  wiederspiegelte... So hiess es nach der regulären Spielzeit 0:0 und das Penaltyschiessen musste entscheiden. Nach den ersten je 3 Schützen, stand es 2:2 (Frigo und Lüthi versenkten Ihre Penaltys, Leuthold scheiterte). Danach scheiterte ebenfalls Hänzi, nicht aber der Gegner und somit war das Aus der Seedorfer besiegelt.
 
Das Partnerteam Oldies verloren ihr Halbfinalspiel ebenfalls und somit teilten sich Seedorf und die Oldies Platz 3 & 4. Im Final standen sich Rapid Hockey (Platz 1 Gruppe B) und Fischbach (Platz 4 Gruppe B) gegenüber. Fischbach holte sich auch dort den Sieg und somit den Turniersieg!

Neuer Spieler Nr. 4 diese Saison

Mit etwas Verzug, möchten wir auf diesem Weg noch einen weiteren Zuzug (mittlerweile der vierte diese Saison) in der Pinguins Family begrüssen: Stefan Marti

Stefan stellt sich hier gleich selbst vor:
Ich habe mit 12 Jahren bei den Mini-Novizen angefangen in Lyss Eishockey zu spielen (unter anderem mit Jarno Michel). Durch meinen Vater habe ich dann mit 15 Jahren meinen Weg zum Schiedsrichter eingeschlagen und schon bald sportlich voll auf die Karte Schiedsrichter gesetzt. Nach wenigen Jahren habe ich dann den Aufstieg in die NLB als Linienrichter geschafft und auch schon bald die ersten NLA Spiele leiten dürfen (z.B. in Chur und  La Chaux-de-Fonds!). Nach mehr als 10 Jahren mit dem selben Linienrichterpartner Roger Bürgi in der NLA habe ich dann den Weg als Head Schiedsrichter eingeschlagen. Dabei habe ich diverse Spiele in der NLB als Head-Schiedsrichter und auch das erste Cup-Spiel vom SC Lyss leiten dürfen. In den 22 Jahren als Schiedsrichter kann ich auf viele Erlebnisse zurückblicken:
Unter anderem habe ich bei meinem ersten Industriecup in Lyss ein Spiel vom SC Bern mit Renato Tosio geleitet. In der NLA habe ich das erste Meisterschaftsspiel der NLA im 4 Mann-System der Schweiz gepfiffen. Mein Highlight war im 2011 als ich durch eine Aktion mediales Interesse geweckt habe:

 

Erneut hoher Sieg gegen Absteiger aus Gruppe A

Am vergangenen Samstag Nachmittag spielten die Seedorfer gegen den SC Libellen bereits das Rückspiel. Im Hinspiel vor rund einem Monat, konnte man den Absteiger aus der Gruppe A souverän mit 9:5 besiegen. Die Seedorfer gingen also als Favorit in dieses Rückspiel. Für die Libellen sollte es kein Zuckerschlecken werden, liefen doch die Seedorfer mit 3 vollen und sehr ausgeglichenen Linien auf.

Als das Spiel begann, zeigte sich, was man erwarten durfte; Die Seedorfer waren die spielbestimmende Mannschaft und drückten Ihren Stempel auf. Es gab mal für mal für alle 3 Linien sehr schön herausgespielte Torchancen, allerdings fehlte an diesem Nachmittag wohl die Kaltschnäuzigkeit und so blieb es lange beim Spielstand von 0:0. Es schin als warteten die Seedorfer auf den zweiten Schiedsrichter, welcher erst ca. Mitte erstes Drittel auf dem Eis einkehrte. Dann ging es los und die Seedorfer konnten dank 4 schneller Tore innerhalb der letzten paar Minuten doch noch mit einem konfortablen Vorsprung von 4 Toren in die Drittelspause gehen. Das erste Tor war ein sehenswerter Ablenker von Althaus vor dem Tor. Die Tore 2 & 3 waren gekonnte Bullygoals und das vierte Tor war ein Sololauf von Verteidiger Frigo, welcher mit einem Buebetrickli endete.

Zu Beginn des Mittelabschnitts, konnten die Seedorfer erneut durch Seiler Wale einnetzen und den Vorsprung auf 0:5 ausbauen. Danach schien man dann zu überheblich, nahm Straffen und kassierte innert weniger Minuten zwei Gegentreffer. Illgen Steffu machte aber seine Arbeit im Tor grundsätzlich gut und zeigte eine überzeugende Einstandsleistung in seinem ersten Spiel diese Saison. Die Seedorfer konnten sich aber auch nach diesen zwei schnellen Gegentreffer gut fangen und machten nur ca. 5 Sekunden danach einen Treffer! Mit einem weiteren Tor stellten die Seedorfer den 5 Tore Vorsprung wieder her. 2:7 zur Drittelspause.

Im Schlussdrittel waren es dann erneut die Seedorfer die den Anfang machten. U.A. Hänzi mit einem Slapshot kurz nach der blauen Linie, welcher Ihn wohl selbst überraschte und einem weiteren Tor durch Verteidiger Frigo.Übrigens Danke für den Bierkassenzustupf für das Stängeli. Zum Schluss hiess es dann sehr verdient 5:12.

Was man wirklich zu diesem Spiel erwähnen muss, sind die ausgeglichenen Linien. Jede Linie war sackstark! Zudem erwähnen sollte man Lirgg Pädu, welcher schon am Wochenende zuvor und nun auch in diesem Spiel eine Top Leistung zeigte und ein sicherer Wert in der Verteidigung und mit Zug nach vorne war. Insider wissen auch, woran dies scheinbar liegt, dass er momentan eine solche Leistung abrufen kann ;)

Sehr erfolgreiches Wochenende für Pinguine

Am vergangenen Wochenende hiess es nach zweiwöchiger Pause für die Pinguine endlich wieder Eishockey. Um gleich wieder voll einzusteigen, standen an diesem Wochenende gleich zwei Spiele innerhalb weniger Stunden auf den Programm:
Samstag Abend 20:00 Uhr gegen die PHC Hornets
Sonntag Morgen 08:30 Uhr gegen das Teachers Team

HCSP vs PHC Hornets
Vor diesem Spiel fand das alljährliche Biberen Raclette im Rahmen eines ihrer Heimspiele statt. Die Verlockung war gross, sich da Raclette à discretion zu gönnen... Da wir aber sehr professionel Eishockey spielen, haben wir natürlich darauf verzichtet. Als die Pinguine dann nach zweiwöchiger Pause aufs Eis hinaus traten, wurden oben in der Halle immer noch fleissig Raclettes verteilt und die ganze Halle roch sehr stark nach dem Käse. Die Pinguine konnten aber keine Ablenkung gebrauchen, wollte man doch gegen den vermeintlich schwächeren Gegner einen klaren Sieg nach Hause holen. Die Pinguine waren an diesem Abend nur zu zehnt und die Gefahr Bestand, dass sich die längere Spielpause nicht unbedingt bei allen positiv auswirken würde. Das Spiel begann auch entsprechend verhalten und obwohl die Pinguine klar überlegen schienen, stand es nach dem ersten Drittel "nur" 4:2 für die Gastgeber. Auch im zweiten Spielabschnitt fehlte bei den meisten Pinguinen etwas die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss und obwohl es nach diesem Drittel bereits 7:3 stand, wäre noch mehr möglich gewesen. Im letzten Spielabschnitt aber platzte endlich der Knoten und die Seedorfer konnten zeigten eine schöne Kombination nach der anderen und liessen dem Gegner keine Chance mehr. Zum Schluss stand es dann auch ganz klar 18:6! Wow, was für ein Einstand nach der Spielpause! Besonders erwähnenswert ist der Einstand von unserem neuen Spieler Marti Stefan, welcher gleich mal eben 2 Tore und 1 Assist beisteuerte. Ebenfalls herausragend war einmal mehr Topscorer Ruchti Ändu; Sage und schreibe 8 Tore und 2 Assist konnte er an diesem Abend verbuchen, u.a. das Stängeli, phänomenal!

Teachers Team vs HCSP
Nur rund 10 Stunden nach dem Abpfiff des ersten Spiel des Weekends, war der Anpfiff gegen das Teachers Team. Die Lehrer aus Lyss sind der grosse Favorit auf Platz 2 der Gruppe B und wenn man sich die bisherigen Resultate der Teachers anschaut, durfte man ein komplett anderes Spiel erwarten, als dasjenige am Samstag. Das Kader der Seedorfer sah allerdings auch etwas besser aus und so standen an diesem Sonntag morgen früh doch tatsächli 15 Seedorfer auf der Matte! Prominenter Abwesender war Ruchti Ändu, er hat nach der dürftigen Leistung am Vorabend mit nur 8 Toren und 2 Assists den Kaderschnitt leider nicht geschafft. Kopf hoch Ändu, nächstes Mal wieder ;) Das Spiel begann und dann kam - nichts. Oder zumindest nicht so viel wie erwartet vom heutigen Gegner. Beweis genug für diese Aussage ist, dass Stift Hügli 2 Tore machen konnte. Die Seedorfer konnten die Motivation halten und konnten das erste Drittel gleich 0:6 für sich entscheiden. Wow, was für ein Start ins Spiel. Jetzt nur nicht übermütig werden und die Defense nicht vernachlässigen. Legende Steiger wetterte wohl in der Pause in der Garderobe mit seinen Herren, denn das Spiel nach der ersten Pause war ein ganz anderes. Die Seedorfer konnten zwar auch den Mittelabschnitt für sich entscheiden, jedoch erheblich knapper mit 1:2. Es war nicht so, dass die Pinguine nachgelassen hätten, vielmehr waren es die Gastgeber, die einen Gang nach oben geschaltet haben. Die Seedorfer liessen jedoch, auch durch ein super Spiel von Ändu Frei im Tor, nichts anbrennen und gewannen auch das letzte Drittel noch mit 0:2. Somit stand es am Schluss 1:10 für die Seedorf Pinguins. Highlight dieses Spiels war u.A. das erste Tor von einem unserer Neuen diese Saison, Luca Frigo. Auch Ihm herzliche Gratulation dazu.

Alles in Allem also ein sehr sehr gelungenes Weekend für die Pinguine, welche nun von Platz 2 der Tabelle aus grüssen.

Nicht der Tag der Seedorf Pinguins...

Sonntag Abend 17:00 Uhr im Weyerli Bern Spiel gegen die Uni Bern. Erstes und wohl fast einziges gutes Fazit des Abends: Es hat nicht geregnet ;)
Ansonste lief schon bei der Vorbereitung alles gegen die Pinguine. Um 16:30 gab es die Info, dass man bereits um 16:45 an Stelle von 17:00 Uhr aufs Eis könne. Nun ja, wir sind ein Plauschteam, da gibt es keine Besammlung anderthalb Stunden vor dem Spiel, ergo waren noch nicht einmal alle Spieler da und bereit war noch keiner um 16:45 Uhr. Als die Seedorfer dann aufs Eis kamen, gabs noch etwa 5 Minuten Einlaufen und schon sollte es losgehen. Es waren noch nicht einmal alle Seedorf Spieler auf dem Eis... Also alles andere als eine gute Vorbereitung, aber bisher war es ja noch fast immer was spezielles bei Spielen gegen Uni Bern...

Dann ging also das Spiel los und auch da sah man schon, das Glück ist den Seedorfern an diesem Abend nicht hold. Lirgg erzielte gleich zu Beginn ein Eigentor... Zwei weitere haltbare Tore folgten und auch da zeichnete sich ab, dass es nicht der Abend des Goalies Adrian "Broedu" Wyssbrod werden würde... Die Seedorfer konnten zwar im ersten Drittel noch zwei Tore durch Ruchti und Lüthi erzielen, jedoch hiess es zur ersten Pause bereits 6:2 für die Gastgeber. Es kam sogar noch ein zweites Eigentor hinzu durch Florian "Sniper" Gnägi.

Im Mittelabschnitt lief dann bei den Seedorfern gar nichts und es gab weitere Tore für die Gastgeber. Zum Drittelabschluss stand es somit bereits 10:2!

Das Schlussdrittel hingegen konnte dann zumindest gewonnen werden. Ruchti verwollständigte seinen Hattrick und auch Leuthold und Pfeiffer konnten noch einnetzen. Aber auch die Studenten ihrerseits konnten weitere Erfolge feiern und so stand es schlussendlich 13:6!

Welches Fazit kann aus dieser doch hohen Niederlage gezogen werden? Einerseits, dass die Starfen den Seedorfern zum Verhängnis wurden. Bei allen 5 Unterzahlsituationen musste man einen Treffer hinnehmen. Zudem fiel heute auch das schlechte Positionsspiel auf. In Unterzahl liefen die Stürmer z.T. zwischen Mittellinie und gegnerischen blauen Linie an, anstatt hinten auszuhelfen! Verteidiger die nach vorne stürmten, aber nicht mehr zurück eilten. Flügelspieler, welche im eigenen Drittel Ihre Verteidiger nicht unter Kontrolle hatten und auch im Slot war die Zuordnung nicht sonderlich gut, so dass Mal für Mal der gegnerische Center im Slot angespielt werden konnte. Zudem hat, wie Anfangs erwähnt, auch einfach das Wettkampfglück gefehlt. Dies begann beim Torhüter, welche einige haltbare Schüssse passieren lassen musste, den Verteidiger, welche einige Male regelrecht überfahren wurden und auch im Sturm war die Chancenauswertung (mehrere ungenutzte 1 gegen 0 Situationen) mies und das hinten aushelfen eher dürftig. Nun haben die Seedorfer ja aber 2 Wochen Spielfrei, bevor die Doppelrunde gegen die PHC Hornets und die Teachers ansteht.

Zum Schluss gabs in der Garderobe trotz allem (wobei halt, immerhin war es nicht die höchste Niederlage der Saison und hey, wir haben das letzte Drittel gewonnen) noch etwas zu Essen :)

 

Grundstein im 1. Drittel gelegt

Am Samstag Abend stand im Berner Cup das Spiel gegen den Absteiger aus der Gruppe A auf dem Programm. Die Pinguine mussten also gewarnt sein. Man kannte die Libellen aus früheren Spielen in der Gruppe A, welche immer sehr umkämpft waren. Zum ersten Mal in dieser Saison stand Ädu Wyssbrod im Tor des HCSP. Auf Spieler Seite war man wieder mager aufgestellt, genau 10 Spieler waren auf dem Matchblatt. Zusätzlich mussten die Pinguine auf gestandene Spieler wie Hänzi, Hügli, Althaus, Jenni, Braun, Frigo, Ruchti B., Zaugg und Lirgg verzichten. So waren es doch wieder neue Linien welche in dieser Besetzung noch nie zusammen gespielt hatten und mit Mäusli und Bähr wieder zwei Stürmer als Verteidiger eingesetzt werden mussten.
 
Im ersten Drittel konnte man durch Leuthold in Führung gehen was von den Libellen aber egalisiert wurde. In der Folge kamen die Pinguine aber immer besser in Fahrt und hatten teils hochkarätige Chancen welche ausgelassen wurden. Man steckte aber nicht auf und so traffen in den ersten 20min noch 2x Ruchti A., Leuthold mit einem 2. Treffer und Gnägi zu einer komfortablen 5:1 Führung.
 
Das zweite Drittel stand unter dem Motto "wer trifft alles die Torumrandung?"! So verwunderte es nicht, dass es auf Seiten der Pinguine nicht zu einem höheren Skore kam. Wenigstens konnte man mit der gleichen Differenz in die zweite Pause gehen. 5 min vor Drittelsende verletzte sich noch Mäusli an der Leiste, was dazu führte, dass man von da an nur noch mit 3 Verteidigern spielte. Wir wünschen Tinu an dieser Stelle eine schnelle Genesung!!
 
Im letzten Abschnitt ging es darum nicht noch das Spiel aus den Händen zu geben. Dies gelang zu Beginn ganz gut. Durch den vierten von insgesamt fünf Treffern von Ruchti Ändu konnte man mit 7:2 in Front gehen.
Mit diesem komfortablen Vorsprung, ging die Konzentration etwas verloren und so kamen die Libellen wieder auf. Nach drei Treffern in Folge stand es plötzlich "nur" noch 7:5 für den HCSP. Nach dem 7:5 nahm man ein Timeout um noch einmal den Fokus auf unser Positionsspiel zu legen. Gesagt, getan! In der Folge spielten die Pinguine wieder besser und konnten durch Ruchti Ändu und kurz vor Schluss durch Bähr verdient auf 9:5 erhöhen.

Sieg für Seedorf und Punkte für Stift Hügli

Nach dem Taucher letzte Woche gegen die Wild Boars, standen dieses Wochenende die Bärner Bären auf dem Programm. Ursprünglich standen 14 Spieler plus Torhüter auf dem Matchblatt. Auf Grund diverser Absagen fanden sich schlussendlich nur noch 10 Spieler plus Torhüter in der Postfinance Arena ein.
 
Das Spiel verlief für die Seedorfer sehr gut, vorallem die beiden ersten Drittel. Die Pinguine spielten befreit und sehr kreativ auf und konnten Mal für Mal mit sehr schönen Kombinationen die Gegner umspielen und einnetzen.  Die beiden zu Verteidiger umfunktionierten Stürmer Bähr Jöggu und Mäusli Martin lieferten eine sehr bemerkenswerte Leistung ab. Danke diesen beiden Spieler  für den Einsatz in ungewohnter Position. Der letzte Spielabschnitt war dann etwas weniger stark und so konnten die Gegner noch ziemliche Resultatkosmetik betreiben. Schlussendlich stand dem klaren 7:10 aber nichts im Weg und die Seedorfer konnten den Sieg verdient nach Hause fahren.
 
So, nun muss an dieser Stelle noch ein kleines Feature einfliessen, denn die stattgefundenen Ereignisse in diesem Spiel sind selten genug:
Yannick Hügli hat ein Tor erzielt!
Falsch, es waren sogar zwei Tore und ein Assist! „Oooooh mein Gott, was war denn da los!?“ wird es wohl nun vielen Lesern rausgerutscht sein. Es ist auch kein Schreibfehler, nein, Yannick Hügli hat tatsächlich in seinem 4. Spiel doch mal noch getroffen. Klar, die ganze Linie um Hügli war stärker (Leuthold 4 Tore 4 Assist, Hänzi 3 Tore 4 Assist, Bähr, 3 Assist, Mäusli 3 Assist), trotzdem zeigte Hügli eine solide Leistung. Nach seinem ersten Treffer, wurde Yannick auch gleich der entsprechende Puck zum „1st Bärner Cup Goal“ übergeben. Good Job, es besteht noch Hoffnung, wir glauben an Dich!

Knappe Niederlage gegen Seeland Wild Boars

Geschrieben von Gnägi Florian - Pleite gegen die Seeland Wild Boars.
Spiel am Sonntagabend. Schlechte Seedorfer. Verdiente Niederlage. 5:15. Ende, aus, vorbei.

2. Rang beim Trainingslager Turnier in Sursee

Geschrieben von Florian Gnägi - Gut gelaunt und stark dezimiert reisten am Freitagabend 7, ja genau, ganze SIEBEN Nasen ins Trainingslager nach Sursee. Der erste Programmpunkt war das Training von 21.00 - 22.30. Die gut geplante und perfekt durchgeführte Einheit, geleitet von Jochen Bähr, war intensiv, spannend, lehrreich und stark schweisstreibend. Nach einem kurzen Warm up standen Passübungen, Torabschlüsse, 1vs1, 2vs1 und zu guter letzt ein Trainingsspiel an. Anschließend an den intensiven Abend gab es in der Garderobe heisse Hamme und  Hörndli- und Kartoffelsalat. Unser Hümmu hat dies wieder ein mal perfekt organisiert und zubereitet! Besten Dank!
Nach einem kurzen und lustigen beisammen sein, hieß es früh ins Bett, so dass man top vorbereitet ins Turnier steigen konnte. Im ersten Spiel hiess der Gegner Oldies. Mit einem klaren 3:0 Sieg verlief der Start wie geplant. Im zweiten Spiel kam der größte Teil unserer Mannschaftt zu einem ersten "Länderspiel". Unser Gegner hiess Russichi. Eine starke Plausch Mannschaft aus St. Petersburg. Das Spiel verlief recht einseitig und die Pinguine kamen etwas unverhofft zum 1:0 Führungstreffer. Anschließend drückten die Russen noch viel vehementer und kamen kurz vor Schluss zum hoch verdienten Ausgleich. Das Spiel endete für uns glücklich 1:1 auch dank einem überragenden Fliegenfänger und einem um leben und Tod kämpfen Lirgg, welcher sich in einem einzigen Einsatz in mindestens 5 Schüsse warf. In Spiel 3 wartete mit Fischbach ein bekannter Gegner auf noch immer erschöpfte Pinguine. Ein ständiges hin und her endete mit 4:3 zu unseren Gunsten. Gegner in Spiel 4 waren dann die Black Stars. Auch dieses Spiel war hart umkämpft und endete am Schluss 1:1. Mit unserer Punkteausbeute landeten wir auf dem 2. Rang und trafen dann im Halbfinale erneut auf die Blackstars, welche Rang 3 belegten. Auch dieses Spiel war sehr ausgeglichen. Kurz vor Schluss gelang unserem mit Abstand offensivsten Verteidiger dann das siegbringende 2:1. Somit kam es im Final zum Wiedersehen mit unseren neuen russischen Freunden. Die Kräfte der Pinguine liessen nach und rasch lag man mit 0:1 zurück. Die mit 4 Linien angereisten Russen machten mächtig Dampf und kamen so relativ schnell zum 0:3. ein Geistesblitz von unserer Nr. 32 brachte uns immerhin den Ehrentreffer. Nach einem Ausflug von Torhüter Ändu kamen die Russen zum 1:4 schlusstand. Das Team Russichi gewann dieses Turnier in sehr überlegener Manier, dazu kann man nur gratulieren. Auf Platz 3 landeten die Oldies, Rang 4 ging an die Blackstars und Rang 5 an Fischbach. Mit unserem 2. Schlussrang dürfen wir sehr zufrieden sein.
Besten Dank an Röfe Pfeiffer für die grandiose Organisation, an Hümmu für die tolle Verpflegung. Ein großer Dank auch an Wale, Dänu, Rüschtü, Jöggu, Jarno, Hümmu, Pädu, Luca, Tigi und Ändu, schön wart ihr alle dabei, sonst hätte dieses Trainingslager etwas trist durchgeführt werden müssen...

Erneuter Sieg für die Pinguine

Heute Nachmittag kam es zum Rematch gegen die Old Boys aus Langenthal, nur zwei Wochen nach dem Hinspiel, welches sehr ausgeglichen mit einem 5:5 Remis endete. Die Garderobe der Seedorfer war auch heute wieder gut gefüllt, so konnten die Pinguine mit 15 Spieler antretet. Das Schöne dabei war, dass alles lizenzierte Seedorfer Vereinsmitglieder waren und auf keine Gastspieler zurückgegriffen werden musste. Der Gastgeber hingegen konnte nur mit 9 Spieler antreten, also standen die Sterne für einen weiteren Seedorfer Sieg gut.

Das Spiel begann sehr gut und die Seedorfer konnten viel Druck aufbauen. Die Chancenauswertung liess allerdings auch heute wieder zu wünschen übrig. Hätte man eine halbwegs durchschnittliche Auswertung hinbekommen, wäre das Spiel zur Pause bereits entschieden gewesen. Allen Voran war die erste Linie um Ruchti Ändu. Dem Seedorfer Skorer schlecht hin schien es zuerst nicht zu Laufen, jedoch sah es in der zweiten Spielhälfte dann deutlich besser aus und so konnte Ruchti heute zwei Treffer verbuchen. Allerdings musste die Toplinie auch zwei Gegentreffer hinnehmen. Besonders erwähnenswert ist die 3. Linie. Im Sturm Beat "Doris" Leuthold, Seiler "Isegrau" Wale und Michel Jarno, in der Defense Zaugg André und der Neuzugang in seinem ersten Spiel für Seedorf, Frigo Luca. Diese Formation erzielte 3 Treffer und musste keinen hinnehmen; TOP! Da die Gastgeber eher schwach bestückt waren, hatten Sie Mühe über die ganze Spieldauer mit den Seedorfern und Ihrem Tempo mitzuhalten. Die Kräfte schwanden und die Stockschläge häuften sich. Allerdings hätten auch die Seedorfer keinen Fairnesspreis für Ihr Spiel erhalten und so wurde das Match zum Schluss ziemlich gehässig. Schlussendlich konnten die Seedorfer aber einen klaren 3:7 Sieg feiern.

Am kommenden Wochenende findet das Trainingslager in Sursee statt, bevor es am darauffolgenden Weekend in den Spitzenkampf gegen die Seeland Wild Roars geht.

Weiterer Neuzugang in der Seedorfer Defense

Durch das Karrierenende von Hofmann Rolf und Arn Kusi, sowie dem Weggang von Girard Pascal, zeichnete sich ein Problem in der Defense der Seedorfer in der Saison 2017/2018 ab. So musste zu Beginn auch der Scoreschwache Stürmer Hügli Yannick zwei Spiele als Verteidiger aushelfen. Nachdem aber Lüthi Daniel verpflichtet werden konnte, kann nun ein weiterer Zugang in der Seedorfer Defense verkündet werden: Herzlich Willkommen Luca Frigo.
Der Verteidiger mit Jahrgang 1996 spielte zuletzt bei den Junioren Top in Lyss und hatte ebenfalls ein paar Einsätze in den aktiven Lysser Mannschaften von 1. Liga bis 4. Liga. Somit sieht es in der Defense schon wieder sehr gut aus.

Pflichtsieg im ersten Bärner Cup Spiel

Diesen Samstag stand endlich der erste Ernstkampf an. Gast in diesem ersten Bärner Cup Spiel war der HC Wöschbär. Letzte Saison konnte das erste Bärner Cup Spiel mit 26:3 gewonnen werden. Eine solche Torflut erwartete heute gegen die Wöschbären niemand, trotzdem würde ein deutlicher Sieg für die Pinguine Pflicht sein. Erfreulicherweise war auch heute die Garderobe wieder sehr gut gefüllt und die Seedorfer konnten mit 14 Spieler auflaufen.

Das Spiel begann dann aber nicht gerade wie erwartet. Pfeiffer Rolf erhielt ziemlich früh die erste Bankstrafe und die Wöschbären nutzen das Powerplay eiskalt aus; 0:1! Dieser frühe Gegentreffer schien aber die Seedorfer wach gerüttet zu haben. Seiler Wale egalisierte ziemlich rasch und von da an lief bei den Pinguinen alles wie geschmiert. Bähr Jöggu erzielte das nächste schön herausgespielt Tor in doppelter, Hänzi kurz darauf in einfacher Überzahl. Verkehrte Welt bei den Pinguinen; Ein Tor in Unterzahl gekriegt, zwei in Überzahl erzielt. Bisher waren die Seedorfer in Unterzahl immer eher gefährlich und dafür gab es einige Shorthander... Heute lief aber alles "normal". Die zweite Linie um Althaus, Jenni und Hänzi erzielte noch zwei weitere Treffer und auch die Gäste konnten noch ein Tor bejubeln. So ging es mit einem Spielstand von 5:2 in die erste Pause.

Der mittlere Spielabschnitt begann erneut verhalte bei den Seedorfern und so waren es erneut die Gäste, welche den ersten Treffer erzielten. Der Spielfluss war im zweiten Drittel aber nicht mehr so vorhanden, wie dies noch im ersten Spielabschnitt der Fall war. Trotzdem liessen die Seedorfer aber nichts mehr anbrennen und erhöhten das Score mit 4 weiteren Treffer (2x Hänzi, Lüthi und Michel) auf 9:3 zur Pause.
Im letzten Drittel lief die Scheibe dann wieder besser bei den Gastgebern. Mit zum Teil sehr schönen Kombinationen spielten die Seedorfer sich mal für mal durch. Das Drittel konnte schlussendlich mit 7:1 für sich entschieden werden. Torschützen waren Bähr, Althaus, Pfeiffer, Seiler, Hänzi und 2x Lüthi Daniel.

Zum Schluss stand also doch ein klares 16:4 auf der Anzeigetafel. Trotz der klaren Niederlage spielten die Gäste jederzeit fair mit, Chapeau. Hänzi konnte heute ganze 7 Punkte gutschreiben (5 Tore und 2 Assists) und auch Lüthi konnte in seinem ersten Spiel als echter Pinguin mit 5 Punkten (Hattrick und 2 Assists) brillieren und dies als Verteidiger! Ausserdem besten Dank an Bösch Thom, welcher heute aushilfsweise das Tor bei den Seedorfern hütete. Am kommenden Wochenende steht das Rematch gegen die Langenthaler Old Boys auf dem Programm.

Weiterer Zuzug bei den Pinguins

Die Erweiterung der Pinguins-Familie geht weiter. Wir feuen uns den Zuzug von Daniel Lüthi bekanntgeben zu können. Herzlich Willkommen!
Wie auch schon bei Beat Leuthold kam die Zusage nach dem ersten Spiel mit den Pinguinen. Es ist halt wohl schon so; wer uns kennen gelernt hat, kann nicht mehr ohne uns ;) Im ersten Spiel fiel Lüthi mit seiner sicheren Spielweise und seinem guten Auge auf und konnte gleich zum Einstand 2 Assists liefern. Für die Seedorfer ist diese Verpflichtung sicherlich ein Gewinn, denn seitdem Ende letzte Saison zwei gestandene Defensivgrössen (Rolf "El Chefe" Hofmann und Markus "Kusi Gopferdami nomau" Arn) ihren Rücktritt gaben, ist die Seedorfer Defensive sehr knapp bestückt. Daniel Lüthi war zuletzt für den EHC Mirchel, EHC Mirchel II und den HC Bern Altstadt engagiert.
Wir wünschen Daniel viel Spass bei uns!

Auch im zweiten Spiel nur ein Remis

Am Samstag Abend fand man sich in der Localnet Arena in Burgdorf zu einem Heimspiel ein. Heimspiel in Burgdorf? Richtig! Auf Grund der diesjährigen Eisvergabe in der Seelandhalle Lyss, müssen die Seedorfer teilweise auf Burgdorf als Heimarena umsatteln... Gegner waren die Old Boys Langenthal, welche alle Jahre wieder Freundschaftsspiele gegen uns bestreiten. Und auch dieses Mal war das Spiel sehr ausgeglichen und fair. Es war ein gutes Spiel und hat wie immer Spass gemacht. Die Seedorfer liefen an diesem Abend das erste Mal mit Ihren goldenen Jubiläum-Jersey ein (Mannschaftsfoto auf Kaderseite folgt). Nochmals vielen Dank an Jochen Bähr für diese Jerseys.

Im ersten Drittel beschnupperte man sich noch ein wenig und alles ging noch etwas gemächlicher zu und her. Trotzdem wurden die Torhüter, welche übrigens beiden einen super Job machten, immer mal wieder geprüft und es waren sogar ein paar hochkarätige Chancen dabei. Die Gäste waren dann die ersten, welche eine dieser Chancen ausnutzten. Bei einem 2 gegen 1 Konter übernahm Hümmu wie man es gelernt hat, den Spieler ohne Puck, so dass Frei sich auf den scheibenführenden Angreifer konzentrieren konnte. Dieser erwichte Ändu dann in der nahen hohen Ecke und es hiess 0:1 für die Gäste aus Langenthal. Die Seedorfer liessen sich dabei aber nicht aus dem Konzept bringen und so war es Ruchti Ändu, welcher nach ein paar verpatzen Chancen sauber zur Egalisierung einnetzte. 1:1 war dann auch der Stand zur Drittelspause.

Den Start in den Mittelabschnitt verschliefen die Pinguine etwas und so skorten die Gäste gleich zwei Mal zum zwischenzeitlichen 1:3. Ein Treffer war fast identisch mit dem 0:1 und auch der 3. Treffer ging gekonnt in die nahe, jedoch dieses Mal ins ander hohe Eck. Dies rüttelte DIe Pinguine etwas wach. Ausserdem musste der heute sehr stark und sicher auftrettende Hauert Toni das Spiel früher verlassen, was zu einer Umstellung in den Reihen führte. Hügli Yannick, welcher heute nicht seinen besten Tag erwischte (wie fast immer bei Ihm), wechselte in die Verteidigung. Der Wechsel schien seine Wirkung zu zeigen und so konnten die Seedorfer zwei Mal durch Leuthold Tore bejubeln. Vor allem das zweite Tor war sehr schön: Der Punk ging vom der gegnerische Ecke der Bande entlang zu Verteidiger Lüthi, welcher heute testweise bei den Pinguinen spielte. Er spielte direkt auf Hänzi auf der Grundlinie zurück, dieser machte einen Direktpass vors Tor, direkt auf die Kelle von Leuthold, welcher sicher einnetzte. Der Spielstand hätte zur Drittelspause viel höher ausfallen können, aber wie schon erwähnt machten beide Torhüter einen super Job.
Auch der letzte Spielabschnitt war sehr fair und ausgeglichen. Jedoch gab es nun auf beiden Seiten Strafen. Und diese Strafen wurden von beiden Seiten, ja auch Seedorf kann scheinbar Powerplaytore schiessen, rigoros ausgenutzt. So kamen die Pinguine auf zwei, die Old Boys auf ein Poswerplaytor. Zum Schluss hiess es dann verdient 5:5.

Speziell erwähnen darf man heute den Einstand beim ersten Spiel nach seiner definitiven Zusage von Beat Leuthold. Mit einem Hattrick hat er bereits angezeigt, dass mit ihm ein Skorer zu Seedorf gewechselt hat, was die Pinguine sicherlich sehr gut gebrauchen können. Weiter so Beat! Nächste Woche findet nun bereits das erste Bärner Cup Spiel für die Seedorfer statt. Gegner wird der HC Wöschbär sein.

Welcome to the Pingu Family

Beat Leuthold stand bereits beim ersten Spiel auf dem Matchblatt der Seedorfer. Mit 2 Assist konnte er sich auch bereits gut in Szene setzen und machte im Dress mit der Nummer 86 eine gute Figur. Nicht verwunderlich fanden die Pinguins schnell Freude am Gastcenter. Dies schien auf Gegenseitigkeit zu beruhen, denn bereits am Montag kam die Zusage vom 38-jährigen! WELCOME to our Pingu Family!

Beat war zuletzt beim EHC Köniz Spielertrainer in der 4. Liga. Nachdem Köniz nun in die 3. Liga aufgestiegen ist, hat sich Beat entschieden den Trainerposten bei Köniz vollamtlich zu übernehmen. Natürlich kann ein langjähriger Eishockeyaner die Schlittschuhe nicht ganz an den Nagel hängen und so sucht der Center nun den Ausgleich bei den Seedorfern. Wir wünschen Beat bei uns viel Freude am coolest game on earth!

Seedorf startet mit einem "Mixed Team" in die Saison 17/18

Geschrieben von Jarno Michel - Heute war es soweit, das erste Freundschaftspiel der Saison 17/18 war angesagt. Als Gegner standen den Seedorfern die Oldies gegenüber. Die Vorfreude auf den Beginn der Saison war so gewaltig, dass sich zahlreiche Spieler der Seedorfer in der Garderobe 1 einfanden. Zwischenzeitlich wurden in Erwägung gezogen, noch eine zweite Garderobe zu öffnen, da es sonst zu wenig Platz gehabt hätte. Hänzi zerbrach sich den Kopf darüber, wie er die vier kompletten Linien zusammenstellen sollte. So, "Sarkasmus aus".

Die Realität sah leider etwas anders aus und so brachten die Seedorfer nur dank externer Zuzüge knapp zwei Linien aufs Matchblat. Besten Dank nochmals an dieser Stelle für die Unterstützung an Aeschlimann, Schneeberger, Scherrer, Graf und Leuthold. Letzterer konnte mit hoher Wahrscheinlichkeit für die Saison 17/18 fest verpflichtet werden.

Zum Spiel selbst gilt zu sagen, dass von beiden Seiten äusserst fair gespielt wurde. Nur die Seedorfer Michel und Lirgg wurden mit 2 Minuten gebüsst. Gespielt wurde zweimal 45 Minuten, wobei die Oldies dann auch gleich mit 0:1 in Führung gingen. Kurze Zeit später konnte Hänzi auf Pass von Lirgg den Ausgleich erzielen ehe die Oldies wieder mit einem Tor in Führung gingen. Dank Ruchti konnten die Seedorfer mit einem 2:2 in die Pause. Ruchti netzte nach der Pause gleich nochmals ein und so konnten die Seedorfer mit 3:2 in Führung gehen. Gastspieler Scherrer konnte das Score sogar noch auf 4:2 erhöhen, ehe es den Oldies gelang aus einer 2 eine 6 zu zaubern. Im Anschluss konnten Ruchti Ändu (mit seinem 3. Tor an diesem Abend) und Graf Dominique für die Seedorfer noch das verdiente Unentschieden herausholen.

Alles in Allem war es ein unterhaltsames faires Spiel. Bleibt nur zu hoffen, dass bei den nächsten Matches doch noch der ein oder andere Pinguin den Weg in die Kabine findet.

Gratulation an Oldies zu 3. Rang bei Sommer Hockey Nacht 2017

Auch dieses Jahr hat Anfangs August die Sommer Hockey Nacht vom Bärner Cup stattgefunden. Leider waren die Pinglä noch zu wenig motiviert um bei diesem Temparaturen Eishockey zu spielen. Unser "Partnerteam" die Oldies allerdings, konnten eine Mannschaft stellen (unter Ihnen auch zwei Pinglä, Pfeiffer und Hänzi) und hatten Erfolg am Turnier. Die Gruppenphase konnte auf Platz 2 abgeschlossen werden. Einzig gegen den SC Ursellen, den späteren Turniersieger, musste eine knappe 2:3 Niederlage hingenommen werden. In der darauffolgenden KO Phase gab es dann noch eine Niederlage (2:5) gegen den Turnierzweiten die NMS Cobras. Somit schlossen die Oldies auf dem sensationellen 3. Rang ab. Herzliche Gratulation von Seiten der Seedorf Pinguins dazu.

Resultate

Anstehende Termine

Bärner Cup

Sonntag 25.02.2018

11:30 - 13:30

Postfinance Arena, Bern