Wichtiger Sieg im richtigen Moment

In aller Herrgottsfrühe und mit zwei kompletten Linien traten wir am Samstag unser nächstes Berner Cup Spiel in der Allmend zu Bern an. Nach zwei verlorenen Spielen im Berner Cup im Jahr 2019 mussten gegen den SC Bärner Bär unbedingt 2 Punkte geholt werden, damit wir den Anschluss an den 4. Platz in der Tabelle nicht verlieren.

Beide Mannschaften gingen das Spiel konzentriert und doch kämpferisch an, in etwa so, wie man ein Spiel von Mannschaften im Mittelfeld der Tabelle erwarten konnte. Schon nach wenigen Minuten bejubelten die Pinguine den Führungstreffer. Leuthold verwertete einen Pass von Hügli souverän. Nun versuchten die Bärner Bären mit aller Kraft den Ausgleich zu erzielen. Und unsere Defensive wurde stark unter Druck gesetzt. Doch Diethelm im Tor der Pinguine konnte seinen Kasten mit einer souveränen Leistung rein halten. Umso grösser dann in der Pause der Schock, als sich Diethelm wegen Rückenproblemen wärmende Creme einschmieren musste und von seiner Schwester eine Schmerztablette verabreicht bekam, um einigermassen weiterspielen zu können.
Kurz nach der Pause konnte wiederum Leuthold das 0:2 für die Pinguine erzielen. Doch der Zwei-Tore Vorsprung währte nicht lange und den Bärner Bären gelang der Anschlusstreffer. Nach der Hälfte des Spiels konnte Gnägi den alten Vorsprung wieder herstellen und die Pinguine gingen mit einer 1:3 Führung in die zweite Drittelspause. In der Pause wurde beschlossen, den Vorsprung nun nicht mehr aus der Hand geben zu wollen und die zwei Punkte einzufahren.
Kaum war wieder angespielt, mussten wir uns zwei Mal geschlagen geben und den 3:3 Ausgleich hinnehmen. Der Schreibende nahm sofort das Timeout und wir motivierten uns gegenseitig, nun nicht den Kopf hängen zu lassen und stattdessen härter zu kämpfen und so den Sieg zu holen! Und siehe da, das Timeout schien zu wirken: Gnägi erzielte das 3:4 und kurz darauf gelang dem Schreibenden von der blauen Linie (!!) das 3:5… Nun durften wir nicht noch einmal nachlassen, denn zu spielen waren nur noch wenige Minuten. Diethelm hielt uns trotz angeschlagenem Rücken im Spiel! Und doch mussten wir noch einmal bangen, da die Bärner Bären den Anschlusstreffer zum 4:5 erzielen konnten. Den Schlusspunkt setzte Hügli mit seinem Schuss ins leere Tor zum 4:6 Endstand.

Überglücklich über den hart erkämpften Sieg und die souveräne Mannschaftsleistung genossen wir in der Garderobe den wohlverdienten „Eufischuss“…